Türkenfeld (mit allen seinen Ortsteilen) hat (wie wir meinen: gut) gewählt: Die Dorfgemeinschaft stellt in der aktuellen Legislaturperiode nunmehr fünf (bisher vier) Gemeinderäte. Sie werden alles daran setzen, dass wichtige Entscheidungen künftig möglichst einvernehmlich mit allen Beteiligten getroffen werden. Die Dorfgemeinschaft steht schließlich schon seit ihrer Gründung ganz besonders für Bürgerbeteiligung, Transparenz und Offenheit. Übrigens: Wir sind die einzige völlig unabhängige und ausschließlich auf Ortsebene aktive Gruppierung.

Ob Kritik, Fragen oder Anregungen – nehmen Sie bitte Kontakt mit unseren Gemeinderäten auf – als Stellvertreter der Bürger ist es ihre Pflicht, sich für Sie einzusetzen!

 

Meine umfangreichen Erfahrungen aus zwölf Jahren Gemeinderatstätigkeit und mehr als 20 Jahren Arbeit in der öffentlichen Verwaltung möchte ich gern auch weiterhin in die gemeindlichen Entscheidungsprozesse einbringen.

Eine besondere Aufgabe des nächsten Gemeinderates sehe ich in der Energieeinsparung und im Umweltschutz: Bei der Fortsetzung des Straßenausbaus und der Umsetzung der nächsten Wohnbau- und Gewerbeobjekte in Türkenfeld müssen Umweltaspekte aus Rücksicht auf die kommenden Generationen eine noch stärkere Rolle spielen.

Weiterlesen: Stefan Zöllner

Nach sechs ereignisreichen Jahren im Gemeinderat, geprägt von Erfolgen und Niederlagen, habe ich mich letztendlich zu einer erneuten Kandidatur entschlossen, weil ich als frischgebackener Ruheständler in Zukunft mehr Zeit für kommunale Belange erübrigen kann.

Außerdem möchte ich gerade auf kulturellem Gebiet noch viele Ideen zu einer guten  Entwicklung unseres Ortes beisteuern, zum Beispiel die Schaffung öffentlich nutzbarer Räume, um eine vielfältige Präsentation von Kultur in Türkenfeld und Zankenhausen zu ermöglichen. Genauso ist mir das soziale Zusammenwachsen in unserer Gemeinde, die sich aus Alt-, Neu- und Jungbürgern multikulturell zusammensetzt, ein wichtiges Anliegen.

Weiterlesen: Valentin Schmitt

Für meine Gemeinde möchte ich mich vor allem dafür einsetzen, dass die Chancen genutzt werden, die die  Dorfentwicklung für die Zukunft von Türkenfeld, Zankenhausen und Pleitmannswang bietet. Eine Innenentwicklung sollte die Lebensqualität auch älterer Mitbürger gewährleisten.

Ich trete ein für eine konstruktive, partei- und fraktionsübergreifende Zusammenarbeit im Gemeinderat. Den Fraktionszwang von Parteien halte ich auf kommunaler Ebene für unangebracht.

Ich engagiere mich für eine stärkere Einbindung und Einsichtmöglichkeit aller interessierten Bürger in gemeindliche Entscheidungsprozesse. Dazu gehört nach meinem Selbstverständnis vor allem eine offene Informationspolitik aus dem Rathaus und dem Gemeinderat.

Weiterlesen: Sabeeka Gangjee-Well

In über 25 Jahren als Manager des Musikvereins und während meiner 12-jährigen Gemeinderatstätigkeit habe ich mich immer dafür eingesetzt, dass Türkenfeld ein vitaler Ort ist, wo man gern musiziert, sich trifft und gemeinsam feiert - und dass die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

Da auch das Einkaufen die Belebung des Dorfes fördert, war es mir ein besonderes Anliegen, im Rahmen der Dorferneuerung gemeinsam mit dem Arbeitskreis Sofortmaßnahmen und der Verwaltung den Türkenfelder Wochenmarkt auf den Weg zu bringen. Gern werde ich meine Erfahrungen als Organisator des Handwerkermarkts und der Bergweihnacht einbringen, um die Einkaufsmöglichkeiten in Türkenfeld weiter zu verbessern.

Der Friedhof ist in vielen Gemeinden immer schon in der Mitte der Ortschaft rund um die Kirche angesiedelt. Damit dies auch in Türkenfeld noch lange so bleibt, muss mit dem Friedhofsgrund sparsam umgegangen werden. Ich werde mich daher für den Bau einer Urnenwand einsetzen und dafür im Gemeinderat auch einen Finanzierungsvorschlag vorlegen.

Der vom Gemeinderat eingesetzte Arbeitskreis Energie unter meinem Vorsitz machte unter Mitarbeit von Fachleuten aus dem Kreis der Bürger viele Vorschläge, um Energieeinsparungen an gemeindeeigenen Gebäuden zu erreichen. Leider fanden die Vorschläge bei der Mehrheit des Gemeinderates kein Gehör. Vielleicht bringt die Zukunft bessere Erfolge. Bei der Energiewende bin ich auf alle Fälle weiter dabei.

Weiterlesen: Robert Müller

Ich bin in Türkenfeld geboren, aufgewachsen und geblieben, denn hier ist ein guter Platz zum Leben. Seit meiner Jugend habe ich daran mitgearbeitet, dass dies so bleibt und auch für die Zukunft gesichert wird. 

In meiner langen Zeit als Vorstand des Musikvereins hat es sich gezeigt, dass es immer wieder Personen gibt, die ihre Zeit und ihre Fähigkeiten zum Wohl der gemeinsamen Sache einbringen wollen. Man muss ihnen dazu aber den notwendigen Freiraum bieten und sie auch in die Entscheidungen mit einbinden. Mein Ziel ist es, das große Potential der Bürgerbeteiligung in Türkenfeld noch mehr auszuschöpfen. 

Neue Turnhalle, Ausbau der Schönbergaula, Wochenmarkt am Schlosshof, Breitbandausbau, Dorferneuerung – in den vergangenen Jahren haben unsere Gemeinderäte einiges auf den Weg gebracht in Türkenfeld. Überall gibt es aber noch Luft nach oben für weitere Verbesserungen. Dafür möchte ich mich auch in Zukunft einsetzen.

Weiterlesen: Gerhard Müller

Mit großem Jubel nahmen unsere Kandidatinnen und Kandidaten am Montagmorgen die Nachricht auf, dass wieder 5 der 16 Gemeinderatsplätze im Türkenfelder Rathaus ab 7. Mai 2014 von der Dorfgemeinschaft besetzt werden. Bei der Kommunalwahl am gestrigen Sonntag schnitten Stefan Zöllner, Valentin Schmitt, Sabeeka Gangjee-Well, Robert Müller und Gerhard Müller besonders erfolgreich ab. Die Dorfgemeinschaft, die seit 2008 mit 4 Mandaten auskommen musste, ist die einzige absolut unabhängige und nur auf Gemeindeebene aktive Wahlgruppierung. Auch die Freien Wähler konnten zulegen und haben ein Mandat dazugewonnen: Glückwunsch!

"Für unsere künftige Arbeit werden die Ergebnisse aus der aktuellen Fragebogenaktion eine wichtige Rolle spielen", so Stefan Zöllner, 1. Vorsitzender und Gemeinderat. "Wir sehen die Einbeziehung der Bürgermeinungen als weiteren Schritt zu mehr Demokratie und Transparenz im nächsten Gemeinderat!"

Das Vorläufige Ergebniss  der gewählten Dorfgemeinschaftskandidaten: 

           Stefan Zöllner (1.181 Stimmen)
           Valentin Schmitt (972 Stimmen)
           Sabeeka Gangjee-Well (925 Stimmen)
           Robert Müller (668 Stimmen)
           Gerhard Müller (590 Stimmen)

 

Weitere Ergebnisse finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Türkenfeld: www.tuerkenfeld.de

 

Informationen

  • Machen Sie mit, bringen Sie sich ein!

      „Politik darf man nicht allein den Politikern überlassen, man sieht doch, wohin das führt!“ – eine etwas platt-populistische Feststellung mit einem wahren Kern. Das Prinzip, auf dessen Grundlage unser Gemeinwesen funktioniert, nennt sich „Repräsentative Demokratie“. Soll heißen: Der Bürger wählt für fällige Entscheidungen seine Stellvertreter. Und meistens funktioniert das ja auch ganz gut. Manche Entscheidungen erfordern allerdings einen Grad von Sachverstand und Fachwissen, den kaum jemand so ohne weiteres mitbringt – zusätzliche Fertig- und Fähigkeiten von „außen“ schaden da bestimmt nicht. Zumal in unseren Zeiten, in denen der Austausch von Argumenten und Ideen so viel leichter geworden ist als früher. Rein technisch gesehen wäre also mehr Bürgerbeteiligung durchaus machbar. Vorausgesetzt, die Bürger wollen das… Langer Schreibe kurzer Sinn: Machen Sie mit, bringen Sie sich ein! Werden Sie Mitglied in der Dorfgemeinschaft. Der erste Schritt: Schauen Sie einfach mal vorbei, lernen Sie uns kennen, hören Sie zu und diskutieren Sie mit uns. Der zweite Schritt: Laden Sie sich Ihr Beitrittsformular herunter, füllen Sie es aus und lassen Sie es uns zukommen. Und natürlich können Sie auch den zweiten Schritt vor dem ersten tun – Hauptsache, Sie engagieren sich – für Ihre Ziele, für Ihren Ort, für die Zukunft auch der nächsten Generation.

Scroll to top